Zurück zur Ratgeber-Übersicht

7 Tipps zum Wasser sparen beim Gießen

Mit diesen 7 Tipps sparen Sie wertvolles Wasser beim Gießen von Blumen und Gemüse.

Trockene und heiße Sommer führen uns immer wieder vor Augen, wie kostbar unser Wasser ist. Ohne ausreichende Wasserversorgung können die meisten Pflanzen nicht überleben. 

Ausgenommen davon sind Pflanzenarten, die sich im Laufe der Evolution mit wasserspeichernden Organen an trockene Bedingungen angepasst haben, und diejenigen, die wie Wüstenpflanzen schon mit geringsten Wassermengen auskommen.  

Hoher Wasserverbrauch beim Gießen muss nicht sein

In einem Hitzesommer müssen wir Blumen und Gemüse häufig gießen und verbrauchen entsprechend viel Wasser. Das ist teuer, und – was die meisten nicht wissen – häufig auch unnötig. Mit diesen 7 Tricks können Sie auch im Hochsommer im Garten Wasser sparen – ohne dass die Pflanzen darunter leiden. 

Die 7 besten Tipps zum Wasser sparen beim Gießen

  • Tipp Nr. 1: Nicht jeden Tag Gießen. Der Grund: Wenn Sie Ihre Pflanzen täglich in kleinen Mengen gießen, müssen sie nicht in die Tiefe wurzeln. Während Trockenphasen sind diese verweichlichten Pflanzen deshalb viel anfälliger auf Trockenheit. Gießen Sie Ihre Gartenpflanzen immer nur wenn nötig, dafür aber ausgiebig. So gelangt das Wasser auch in die tieferen Bodenschichten. In der Folge graben sich die Pflanzenwurzeln tiefer in die Erde und können so mehr Wasservorräte erschließen. Aufgepasst: Topfpflanzen sind von dieser Regel ausgenommen         
  •  Tipp Nr. 2:Rasenbewässerung frühmorgens anstellen. Wenn Sie Ihren Garten mit dem Rasensprenger bewässern, wählen Sie dafür am besten die kühlen Morgenstunden. Während der Mittagshitze verdunstet mehr als 90 % des Wassers.  
  • Tipp Nr. 3: Wasser sparen durch Mulchen. Mulchen Sie alle Gartenbeete, Rabatten, Stauden und Beerenanlagen. Eine offene Bodenfläche kommt in der Natur nie vor. Der Boden ist immer bedeckt und bleibt dadurch kühler, was die Pflanzenwurzeln bevorzugen. Den gleichen Effekt erreichen Sie mit einer Mulchschicht, beispielsweise mit Biorga Terravital. Diese verhindert, dass sich die Gartenerde stark aufwärmt. Der größte Vorteil: Der kühlere Boden verdunstet weniger Wasser. Dadurch können Sie weniger oft gießen und entsprechend Wasser sparen. Nebenbei unterdrückt Mulchen auch das Unkraut. Also gleich ein doppeltes Argument, das für die schützende Bodenschicht spricht.  
  • Tipp Nr. 4: Direkt zu den Wurzeln gießen. Überbrausen Sie nicht die komplette Pflanze, sondern gießen Sie direkt in den Wurzelbereich. Das hat neben der Wasserersparnis noch zwei weitere Vorteile: Das Wasser gelangt direkt an seinen Bestimmungsort, und die Blätter werden nicht nass, was Pilzinfektionen reduziert. 
  • Tipp Nr. 5: Mit Regenwasser gießen. Mit jedem Liter Regenwasser sparen Sie einen Liter kostspieliges Leitungswasser. Auch Ihre Pflanzen mögen das kalkfreie Regenwasser lieber als das unter Umständen harte Leitungswasser. Sammeln Sie das Regenwasser in einer Tonne oder einem sonstigen Behälter, den Sie im Garten oder auf der Terrasse aufstellen. 
  • Tipp  Nr . 6: Wasser sparen durch die richtige Standortwahl. Ein passender Standort ist – auch außerhalb einer Trockenperiode - entscheidend für das Wachstum und spart Wasser. Pflanze für halbschattige Stellen benötigen an einem vollsonnigen Platz viel mehr Wasserzufuhr. Zudem sind die Pflanzen am falschen Standort anfälliger auf Verbrennungen und wachsen nicht optimal Wählen Sie also schon zu Beginn der Gartensaison für jede Pflanze den passenden Platz und sparen so im Hochsommer viel Gießwasser.  
  • Tipp Nr. 7: Wasser sparen durch die richtige Topfgröße. Kleine Töpfe trocknen wegen des geringen Erdvolumens viel schneller aus. Dasselbe gilt auch für Tontöpfe, denn durch den Ton hindurch kann das Wasser verdunsten. Mit glasierten (Ton)töpfen und einem ausreichenden Topfvolumen gewährleisten Sie, dass nicht mehr Wasser als nötig verdunstet.  

Die Natur machts vor!

Zum Abschluss gilt: Orientieren Sie sich an der Natur. Die einheimischen Pflanzen sind an unsere Klimaverhältnisse am besten angepasst und kommen auch mit einer sommerlichen Trockenperiode klar; umso mehr, wenn Sie die obigen Tipps beachten. Mit einheimischen Pflanzen leisten Sie außerdem einen wichtigen Beitrag zur Bewahrung der hiesigen Flora und Fauna. 

 

EM-
Gewinn-
spiel