Gepflückte Brombeeren
Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Brombeeren – die Robusten

Brombeeren selbst im Garten pflanzen ist kein Kunststück. Der Beerenstrauch ist robust und unkompliziert. Brombeeren sind mehrjähige Kletterpflanzen die zur Familie der Rosen gehören. Sie gehören zu den Futterpflanzen für Bienen und werden bis zu 3m hoch.


Dornenbewehrte Sorten sind robust und sind den dornenlosen Sorten geschmacklich überlegen.

Standort und Pflanzung

Brombeeren bevorzugen sonnige bis halbschattige Lagen die windgeschützt sind. Auf Staunässe reagieren sie empfindlich. Die beste Pflanzzeit ist das Frühjahr wenn der Boden schon warm aber vom Winter noch feucht ist.

  1. Loch in der Größe des Wurzelballens ausheben.
  2. Aushuberde auflockern und mit Kompost anreichern.
  3. Wurzel der Brombeerpflanze lockern und etwas tiefer in den Boden setzen.
  4. Wurzeln mit Erde bedecken. Gießrand aus Erde herstellen und gut angießen.

Pflege

Brombeeren sind anspruchslos aber sie brauchen ein Klettergerüst wie zum Beispiel einen Zaun oder einen toten Baum. Einmal im Frühjahr den Boden um die Pflanze herum mit Manna Bio Obst- und Beerendünger abdüngen. Eine Nachdüngung ist nicht erforderlich. Damit Brombeeren nicht wuchern sollte man sie regelmäßig schneiden, das erleichtert die Ernte und verbessert den Ertrag. Im Frühjahr (spätestens im März) werden die alten Ruten (älter als ein Jahr) auf Bodenhöhe abgeschnitten. Vorher dienen sie als Schutz vor der Wintersonne. Von den neuen Ruten den sogenannten Jahrestrieben sollten 4-5 kräftige Triebe übrig bleiben. In Trockenperioden einmal pro Woche kräftig gießen, so entwickeln sich die Wurzeln nach unten. Staunässe aber unbedingt vermeiden.

Blaue Hortensien

Hauert begleitet Sie durch die Saison.

Mit unserem Ratgeber Infomail begleiten wir Sie mit Informationen zu Kulturen durchs Jahr.

Infomail abonnieren

Schädlinge und Krankheiten

Brombeeren sind nicht besonders anfällig. Grauschimmel (Botrytis cinerea) tritt vor allen Dingen in kalten, regenreichen Sommern auf und bildet einen grauen Pilzbelag, der die Früchte ungenießbar macht. Maßnahme: Regelmäßig schneiden und für luftiges Wachstum sorgen, damit die Blätter gut abtrocknen können. Brombeergallmilbe (Acalitus essigri): Die Beeren reifen ungleichmäßig aus, verfärben sich nicht vollständig schwarz und bleiben ganz oder teilweise rot. Maßnahme: Befallenen Ruten im Herbst stark zurückschneiden und Schnittgut entfernen, da die Gallmilben am Strauch überwintern. Im Sommer gibt es keine Bekämpfungsmöglichkeit. Dornenlose Brombeeren sind anfälliger als Sorten mit Dornen.

Ernte

Geerntet wir von Juli bis September. Späte Sorten bis in den Oktober hinein. Wirklich reife Beeren sind komplett schwarz verfärbt, weich und lösen sich leicht vom Strauch.Brombeeren reifen nach der Ernte nicht nach und sie sollten rasch verbraucht werden. Getrocknete Brombeerblätter kann man als Tee zubereiten der unter anderem gegen Durchfall hilft.