Karotten-Bund in Hand, Person im Hintergrund sichtbar
Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Karotten säen, pflegen und ernten

Karotten: sogar bei Kindern beliebt. So pflanzen Sie das knackige Wurzelgemüse richtig an.

Karotten gehören zu den Wurzelgemüsen und sind eine der beliebtesten Gemüsearten bei Groß und Klein. Beim Anpflanezn gibt es ein paar Regeln zu beachten. Mit diesen Tipps gelingt’s:

Der richtige Standort

Karotten wachsen gerne auf sandig-lehmigen Böden. Ist die Erde zu schwer oder verdichtet, gedeihen sie nur schlecht.

Tipp: Wenn Sie schweren Gartenboden haben, können Sie etwas Kompost und Sand einarbeiten. Dadurch wird der Erdboden durchlässiger. Auch steiniger Untergrund ist nicht geeignet. Die Karottenwurzel will in gerader Linie in die Tiefe wachsen. Versperren Steine ihr den Weg, wird sie krumm.

Wann kann man Karotten säen?

Früh- und Sommerkarotten werden im März ausgepflanzt. Die Ernte erfolgt im Mai. Lagerkarotten säen Sie von Mai bis Juli und ernten im Herbst. Im Fachhandel erhalten Sie verschiedenste Sorten.

Anleitung zum Aussäen:

  1. Boden vorbereiten: Arbeiten Sie die Hälfte der empfohlenen Menge eines geeigneten Düngers (z. B. Manna Spezial Gartendünger oder Manna Bio Garten- und Gemüsedünger) in den Boden ein.
  2. Ziehen Sie Reihen im Abstand von 30 bis 45 cm.
  3. Die Rüeblisamen in eine Tiefe von 1 bis 2 cm in die Rillen aussäen. Die Samen sind sehr fein. Mischen Sie sie mit etwas Quarzsand, um sie besser verarbeiten zu können. Tipp: Sie können Karottensamen fixfertig vorbereitet in einem Saatband kaufen. Darin sind die Samen bereits im richtigen Abstand in ein Vlies eingebettet.
  4. Die Samen mit etwas Erde bedecken und leicht andrücken.
  5. Angießen.

Die Keimzeit beträgt ungefähr 3 Wochen.

Tipp: Nutzen Sie den Platz zwischen den Reihen solange für Radieschen. Diese wachsen so schnell, dass sie schon wieder geerntet sind, bevor die Rüebli groß sind und den Platz brauchen.

Karotten richtig pflegen

Karotten sind anspruchslos in der Pflege. Folgendes gibt es zu tun:

  • Regelmäßig gießen.
  • Unkraut zwischen den Reihen entfernen.
  • Nach der Hälfte der Kulturzeit verabreichen Sie den zweiten Teil des Düngers.
  • Ausdünnen: Sobald die Karotten gekeimt sind, brauchen sie ausreichend Platz, damit sich die Wurzel entwickeln kann. Deshalb müssen Sie die Pflanzenreihe ausdünnen. Lassen Sie dazu nur etwa alle 2 cm einen Keimling stehen. Die Pflänzchen dazwischen zupfen Sie aus. Wenn Sie die Samen mit einem Saatband ausgesät haben, erübrigt sich diese Arbeit. Hier sind die Rüebli bereits im richtigen Abstand angelegt.
  • Wenn im späteren Wachstumsverlauf orange Köpfe aus dem Boden schauen, häufeln Sie rundum etwas Erde auf. So werden die Karottenköpfe nicht grün.
Blaue Hortensien

Hauert begleitet Sie durch die Saison.

Mit unserem Ratgeber Infomail begleiten wir Sie mit Informationen zu Kulturen durchs Jahr.

Infomail abonnieren

Karotten ernten

Frühkarotten sind im Mai erntereif. Am besten holen Sie immer die Menge aus dem Garten, die Sie gerade benötigen. Die Rüebli sind aber auch im Kühlschrank gut haltbar.

Lagerkarotten ernten Sie im Herbst, sobald sich die Blätter gelb verfärben. Schneiden Sie das Laub ab und lagern Sie die Karotten ungewaschen in einer Kiste mit Sand im möglichst kühlen Keller.