Anbau von Kohl auf Feld. Pflanzen sind gemulcht.
Zurück zur Ratgeber-Übersicht

Biodünger für den biologischen Gemüse- und Ackerbau

Fruchtfolge, Gründüngungen, Hofdünger und Kompost stellen die Grundlage des Nährstoffhaushalts auf Biobetrieben dar. Die Biorga-Dünger bilden die ideale Ergänzung zu Hofdünger und Kompost, um Ertrag und Qualität im biologischen Acker- und Gemüsebau zu sichern. Das Sortiment bietet für jeden Bedarf die passende Lösung, um die Kulturen optimal zu versorgen und eine quantitativ und qualitativ gute Ernte zu erzielen.

Die Biorga-Dünger erfüllen dank der abgestimmten Auswahl der Rohstoffe und der ausgefeilten Verfahrenstechnik höchste Ansprüche an die Wirksamkeit und die Qualität der Granulate. Alle Biorga-Produkte sind für den Bio-Landbau zugelassen (Betriebsmittelliste FiBL).

  1. 341620 Hauert Biorga N flüssig 20l
    Biorga Stickstoffdünger

     

    Flüssiger Stickstoffdünger. Organische Stickstoffdüngerdünger-Lösung mit Peptiden und Aminosäuren. Pelletiert: der Alleskönner: 12 % organischer Stickstoff N.

    Weiter zum Produkt

     

     

  2. 341125 Hauert Agro Biorga Quick 25kg
    Biorga Quick

     

    Der schnelle Alleskönner: 12 % organischer Stickstoff N.  Gemüsesätzen und Anwendung im frühen Frühling geeignet. Vielfältig einsetzbar im Obst- Wein- und Beerenanbau.

    Weiter zum Produkt

  3. 341220 Hauert Agro Biorga Vegi 20kg
    Biorga Vegi

     

    Der Volldünger aus rein pflanzlichen Rohstoffen: 5 % organischer Stickstoff N, 1 % Phosphat P2O5, 5 % Kali K2O.

    Weiter zum Produkt

  4. 341925 Hauert Agro Biorga Cuma 25kg
    Biorga Cuma

     

    Ausgeprägte Langzeitwirkung für langdauernde Kulturen: 12 % organischer Stickstoff N.

    Weiter zum Produkt

  5. 300625 Hauert Agro Biorga Plumos 25kg
    Biorga Plumos

     

    Der Stickstoffdünger mit zusätzlichem Phosphor: 12 % organischer Stickstoff N, 3 % Phosphat P2O5.

    Weiter zum Produkt

  6. 300725 Hauert Agro Biorga Vianos 25kg
    Biorga Vianos

     

    Spezialdünger für phosphatbedürftige Böden: 9 % organischer Stickstoff N, 12 % Phosphat P2O5.

    Weiter zum Produkt

Übersicht: Düngermengen für Gemüse, Getreide, Raps und Kartoffeln

Gemüsebau

 Ergänzung zu 50 kg verfügbarem Hofdünger-Stickstoff/ha (Kompost bei Rhabarber) Ergänzung zu Gründüngungen (ohne Hofdünger)
Salat, frühe SätzeHofdünger kaum sinnvoll wegen langsamer Mineralisierung9 kg Biorga Quick
Salat, Sätze ab Mai2 kg Biorga N6 kg Biorga N oder 8 kg Vianos*
Broccoli, frühe SätzeHofdünger kaum sinnvoll wegen langsamer Mineralisierung14 kg Biorga Quick
Broccoli, Sätze ab Mai7 kg Biorga N11 kg Biorga N oder 15 kg Vianos*
Blumenkohl, frühe SätzeHofdünger kaum sinnvoll wegen langsamer Mineralisierung13 kg Biorga Quick
Blumenkohl, Sätze ab Mai7 kg Biorga N11 kg Biorga N oder 14 kg Vianos*
Lager-Kohl6 kg Biorga N10 kg Biorga N oder 13 kg Vianos*
Lager-Sellerie5 kg Biorga N10 kg Biorga N oder 13 kg Vianos*
Früh-KarottenHofdünger nicht empfohlen (höchstens Gülle auf Gründüngung vor Kultur)4 kg Biorga Noder 5 kg Vianos*
Rhabarber Kompost + 2 kg Biorga Quick und 4 kg Hornspäne2 kg Biorga Quick und 6 kg Hornspäne

Ackerbau

 

Ergänzung zu 50 kg verfügbarem Hofdünger-Stickstoff/ha (Kompost bei Rhabarber) Ergänzung zu Gründüngungen (ohne Hofdünger)
FrühkartoffelnHofdünger kaum sinnvoll wegen langsamer Mineralisierung4–6 kg Biorga Quick
Speisekartoffeln3–4 kg Biorga N5–8 kg Biorga N
Winterweizen3–4 kg Biorga Quick4–7 kg Biorga Quick
Winterraps5–7 kg Biorga Quick**9–11 kg Biorga Quick***
Körnermais2–3 kg Biorga N oder 3–4 kg Vianos*5–7 kg Biorga N oder 6–9 kg Vianos 

Die Anwendungsbeispiele beziehen sich auf durchschnittliche Verhältnisse.

Je nach Humusgehalt des Bodens, Vorkultur bzw. Gründüngung erhöhen oder reduzieren Sie die Düngermenge.

* Vianos bei Kulturen und Parzellen mit hohem Phosphorbedarf einsetzen.

** Biorga Quick sofort zum Vegetationsbeginn. Im Herbst zur Saat und im zeitigen Frühjahr zusätzlich Gülle ausbringen (je 25–30 kg N)

*** 2–3 kg Biorga Quick oder Biorga N zur Saat. 7–8 kg Biorga Quick sofort bei Vegetationsbeginn.

Anwendung Biorga-Dünger im Gemüse- und Ackerbau

Aufgrund von Feldversuchen mit dem FiBL und breiten Erfahrungswerten mit Biorga-Düngern in der Praxis empfehlen wir Ihnen Folgendes:

Anwendungsempfehlungen Biorga-Dünger für Getreide

  • Bringen Sie die ganze Düngermenge zusammen mit Gülle kurz vor Vegetationsbeginn aus. Die natürliche Langzeitwirkung führt zu einer gestaffelten Stickstoff-Mineralisierung. Auf diese Weise steht bei Wachstumsbeginn (Beginn der Bestockung) bereits ein wesentlicher Nährstoffanteil zur Verfügung. Die spezielle Rezeptur stellt sicher, dass der Stickstoff rechtzeitig pflanzenverfügbar ist.
  • Auf Böden mit tiefem Humusgehalt führt eine Ergänzungsdüngung von bis zu 90 kg N/ha zu klaren Mehrerträgen und zu einem deutlich höheren Deckungsbeitrag. 
  • Auf tiefgründigen Böden mit gutem Humusgehalt und regelmäßigem Einsatz von mittleren bis hohen Hofdüngermengen (Betriebe mit hohem Viehbesatz) ist die Verwendung von zusätzlichen Stickstoffdüngern zu prüfen.
  • Sammeln Sie eigene Erfahrungen für eine optimale Stickstoffgabe: Düngen Sie auf mindestens einer Düngerstreuerbreite 30–40 kg N/ha (= 250–350 kg Biorga N/ha) mehr oder weniger als geplant. Die Beurteilung der Standfestigkeit und des Ertrages gibt wichtige Hinweise für die Folgejahre. Tipp: Ernten und wägen Sie innerhalb des unterschiedlich gedüngten Streifens eine Mähdrescherbreite separat.
Vier Blätter eines Kohls zum Vergleich ausgelegt auf dem Acker. Mit und ohne Kaliummangel.

Optimale Nährstoffversorgung und Verfügbarkeit von Nährstoffen

Sowohl eine zu geringe wie auch eine zu hohe Menge eines Nährstoffes schwächen beziehungsweise …

Weiter
Anwendungsempfehlungen Biorga-Dünger im Gemüsebau

Der Einsatz von Handelsdünger lohnt sich bei starkzehrenden Gemüsesorten mit kurzer Kulturzeit besonders. Frühe Sätze reagieren stark auf die Wirkungsgeschwindigkeit des Bio-Düngers. Dank feiner Granulierung mineralisiert Biorga Quick besonders schnell und eignet sich deshalb ausgezeichnet für frühe Sätze und Kopfdüngung.

Anwendungsempfehlungen Biorga-Dünger für Kartoffeln

Stickstoffbedürftige Sorten reagieren auf eine Ergänzungsdüngung zu den Hofdüngern mit Biorga N / Biorga Quick mit klar höheren Erträgen (bei Hofdüngereinsatz 80–90 kg N/ha, ohne Hofdünger 120 kg/ha).

  • Bringen Sie die gesamte Menge Biorga N zur Pflanzung aus. 
  • Die Bewässerung muss möglich sein und soll rechtzeitig beginnen. 
  • Bio-Kartoffelanbau lohnt sich nur auf guten Kartoffelböden. Auch zusätzliche Düngergaben gleichen ungenügende Bodeneigenschaften nicht aus. 
  • Setzen Sie Hofdünger für Kartoffeln nur mäßig ein. Im Futter- und Getreidebau ist der Nutzen größer.
Anwendungsempfehlungen Biorga-Dünger für Raps

Raps benötigt bei Vegetationsbeginn hohe Stickstoffmengen. Handelsdünger mineralisieren für den Wachstumsstart zu wenig Stickstoff. Deshalb muss vor Beginn der Vegetation gleichzeitig Harngülle eingesetzt werden. Frühes Wachstum reduziert den Befall durch Stängelrüssler und Rapsglanzkäfer, da die Pflanzen dem heiklen Wachstumsstadium schneller entwachsen.

Für einen optimalen Ertrag beträgt die Stickstoffmenge (Summe von Harngülle und Biorga N/Quick) bei Vegetationsbeginn 140 kg N/ha (Menge bei normalem Humusgehalt des Bodens).