Zurück zur Ratgeber-Übersicht

So werden Sie Wollläuse los

Mit diesen (Haus)mitteln machen Sie den Schädlingen den Garaus.

Wollläuse, auch unter den Namen Schmierläuse bekannt, kommen sowohl im Freiland als auch an Zimmerpflanzen vor. Sie verursachen Saugschäden und beeinträchtigen dadurch das Wachstum der Pflanze. Im Extremfall stirbt diese ab.

Wie sehen Wollläuse aus?

Wollläuse sind 1–10 mm groß. Ihr Körper ist mit einer weißen, pulvrigen Wachsschicht bedeckt und oft von watteartigen Fäden geschützt. Sie vermehren sich mittels Jungfernzeugung, also eingeschlechtlich. Das Weibchen legt die Eier in die Blattachseln oder unter die Blätter. Nach etwa 10 Tagen schlüpfen die Laven, welche sich über mehrere Larvenstadien zu einer ausgewachsenen Laus entwickeln. Unter idealen Bedingungen reproduzieren sich so bis zu 8 Generationen pro Jahr.

Schäden an den Pflanzen

Wollläuse gehören zu den Pflanzensaugern. Mit ihrem Stechrüssel stechen sie das Phloem an; also die Leitungsbahnen, in denen der zuckerhaltige Pflanzensaft transportiert wird. Vom abgesaugten Pflanzensaft verwerten sie nur einen Teil. Der Rest wird als Honigtau ausgeschieden. Dieser klebrige, glänzende Honigtau wird oft von Rußtaupilzen besiedelt. Rußtaupilz an sich ist nicht schädlich für die Pflanzen, weil er sich nur vom Honigtau ernährt. Die Saugschäden jedoch schwächen das Wachstum der befallenen Pflanze. 

Symptome und Schäden infolge eines Wolllausbefalls sind:

  • gelbe Blätter,
  • eingerollte Blätter,
  • Blattfall. 

Bei einem extremen Befall kann es vorkommen, dass die Pflanze gänzlich abstirbt.

Trauermücken Macroimage

Trauermücken effizient bekämpfen

Trauermücken können eine Pflanze absterben lassen. So werden Sie die lästigen Insekten wieder los.

Weiter

(Haus)mittel: Wollläuse effizient bekämpfen

  • Kein Hausmittel, aber eine Methode, die sich bei einem schwachen Befall eignet: Wenn Sie nur einzelne Wollläuse entdecken, können Sie diese von Hand von der Pflanze ablesen. Allerdings ist dies keine sehr angenehme Arbeit.
  • Schmierseife. Damit die Wirkung ausreichend ist, behandeln Sie die Pflanze mehrmals im Abstand von jeweils 2 Tagen mit Schmierseifenlösung.
  • Alkohol aus der Drogerie. Betupfen Sie dafür die Wollläuse mit einem Wattestäbchen, welches Sie zuvor in reinem Alkohol getränkt haben. Wichtig bei dieser Methode ist, dass Sie alle Wollläuse erwischen. Entwischte Exemplare vermehren sich ansonsten munter weiter. Ausserdem vertragen nicht alle Pflanzen die Behandlung mit Alkohol. Testen Sie die Verträglichkeit zuvor an einem einzelnen Blatt. 
  • Sud aus Schachtelhalm. Kochen Sie aus Schachtelhalmextrakt einen Tee und lassen ihn abkühlen. Anschließend besprühen Sie die befallene Pflanze damit. Auch hier müssen Sie die Behandlung mehrmals wiederholen, bis alle Schädlinge entfernt sind.

Häufig befallene Pflanzen

Wollläuse können an praktisch allen Pflanzen auftreten. Die Liste enthält die Lieblingspflanzen der Wollläuse. Diese sind besonders oft betroffen.

Zimmerpflanzen

  • Alle Orchideen-Arten
  • Alle Kakteen-Arten
  • Gummibaum-Arten (Ficus)
  • Elefantenfuß
  • Geldbaum

Im Freiland

  • Oleander
  • Zitronenbaum
  • Hortensien 

Sind Wollläuse gefährlich für den Menschen?

Wollläuse sind zwar mühsam zu bekämpfen, befallen aber nur Pflanzen und sind weder für den Menschen noch für Haustiere gefährlich.

Blaue Hortensien

Hauert begleitet Sie durch die Saison.

Mit unserem Ratgeber Infomail begleiten wir Sie mit Informationen zu Kulturen durchs Jahr.

Infomail abonnieren